Beet wieder ertragsfähig machen?

Antworten
Benutzeravatar
Dunkerjinn
Beiträge: 50
Registriert: 25.07.2008 23:35
Wohnort: Im Wilden Süden ;)

Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Dunkerjinn » 21.10.2008 20:28

Ich hätte mal eine Frage die nicht das Net betrifft, aber vom Thema her passt es eigentlich recht gut zu den Wurzlern!

Ein Gemüsebeet, das schon viele Jahre benutzt wurde, gibt keinen rechten Ertrag mehr her.
Möglicherweise ist der Boden ein wenig ausgelaugt. Womit sollte man den am besten "aufmotzen".
Lassen wir jetzt mal Mist und Kompost weg!

Gibt es sonst noch Möglichkeiten? Düngung oder Ähnliches?

Hat da jemand Ahnung davon!?

Danke!

Benutzeravatar
bambuuse
Beiträge: 28906
Registriert: 26.06.2008 12:52
Wohnort: Bodenseekreis

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von bambuuse » 21.10.2008 20:36

Ja, Dünger, umgraben, eine Zeitlang brach liegenlassen. Mein ehemaliger Nachbar hat immer Senfsaat nach der Ernte ausgesäät (so hat er das zumindest genannt), daß sollte die Nährstoffe zurückbringen. Gehe doch mal in einen Landfachhandel (in Norddeutschland auch Raiffeisenmärkte), die können Dir eher weiterhelfen als ein Baumarkt mit Gartenteil. Mist alleine hilft auch nicht unbedingt. :D
Bild

Benutzeravatar
priemel
Beiträge: 689
Registriert: 22.06.2008 19:37
Wohnort: B/B

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von priemel » 21.10.2008 20:48

Lupiene ende Sommer sähen und im Spätherbst untergraben.
Das gleiche mache ich mit meinen Bohnenpflanzen die ich ende August gesäht habe und nun die letzte
Ernte eingebracht habe( bessere Ernte als in der Frühjahrssaht)
Dünger ist OK aber Organischer ist besser.
Keine starkzehrenden Pflanzen nehmen ,viel Wechsel mit dem Anbau.
Bild
Besucht mich doch mal in meinem Garten :)

Benutzeravatar
Dunkerjinn
Beiträge: 50
Registriert: 25.07.2008 23:35
Wohnort: Im Wilden Süden ;)

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Dunkerjinn » 22.10.2008 13:20

Oh, das freut mich aber, das so schnell Antworten gekommen sind. Herzlichen Dank!

Ich war bei der WLZ, die inzwischen Baiwa heißt, und da hatten sie keine Ahnung, was ich echt nicht erwartet hatte! Auch vom Gärtner kam nur "Mist oder Kompost". Das weiß ich ja, aber ich suche auch nach Alternativen (und man kann ja immer nur dazulernen),

Ich würde im nächsten Jahr gerne Tomaten, Bohnen und Schlangengurken setzen, evt. auch etwas Küchenkräuter.

Welche Art Dünger müsste ich da nehmen?

Für Lupiene ist es jetzt ja leider zu spät aber ich habe mir das im Kalender für nächstes Jahr schon mal notiert! Was ist mit den Gurkenpflanzen, könnte man die auch untergraben?

Mit dem Begriff "Senfsaat" kann ich leider nichts anfangen, Bambuuse, kannst du mir das vielleicht ein bisschen näher erläutern?

Nochmals Danke sehr!


Wie steht ihr eigentlich zum Umgraben jetzt im Spätherbst bzw. Frühwinter?

Benutzeravatar
bambuuse
Beiträge: 28906
Registriert: 26.06.2008 12:52
Wohnort: Bodenseekreis

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von bambuuse » 22.10.2008 14:15

Ich mache Dir einen Vorschlag: Ich setze mich mal mit einigen befreundeten Landwirten in Kontakt und dann sage ich Dir genaueres... :mrgreen: Gib mir nur ein bisschen Zeit :mrgreen:
Bild

Pimpinell

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Pimpinell » 22.10.2008 15:49

Dunkerjinn hat geschrieben:Ich würde im nächsten Jahr gerne Tomaten, Bohnen und Schlangengurken setzen, evt. auch etwas Küchenkräuter.
Tomate und Gurke vertragen sich nicht. Wenn das Beet gross genug ist, setz Bohnen und Kräuter dazwischen. Aber auch bei Kräutern gibt es Unverträglichkeiten. -Am besten mal googeln.
Deine Abneigung gegen Mist und Kompost verstehe ich zwar nicht ganz, aber ich hätte noch einen Tipp zur Gründüngung: Säe einfach jetzt noch Roggen aus. Wenn der Winter nicht allzu rasch kommt, keimt er noch. Im Frühjahr wird er einfach unter gegraben. Man sollte die Beete im Winter übrigens generell nicht brach liegen lassen. Auch das Umgraben kann man sich sparen. Es sei denn, man hat schweren Lehmboden.
Was die Düngung angeht, ist der Organische besser (und auch preiswerter), als der handelsübliche Dünger. Der kann deine Pflanzen nämlich auch zerstören, bzw. den Boden auslaugen. Bei organischem Dünger passiert das nicht, weil die Pflanzen nur das aufnehmen, was sie brauchen. Eine Überdüngung mit Kompost ist ausgeschlossen. (Mist sollte wegen seiner Schärfe auch erst kompostiert werden) ...Aber da du das ja eh nicht magst... :roll:
Obwohl: Wenn du im nächsten Jahr Tomaten setzen willst, gibt es keinen besseren Tipp, als Mist ins Pflanzloch zu geben... :wink:
Lass im Winter das Laub auf dem Beet liegen. auch das ist wertvoller Dünger.
Das Gurkenlaub auf keinen Fall auf das Beet legen. Es könnte Krankheiten übertragen. Aber es gehört auf den Kompost. :D
Ich wünsch dir viel Spass im Garten!
Achja: Kann es sein, dass das Beet keinen Ertrag mehr bringt, weil du den Kompost weggelassen hast?

Benutzeravatar
Dunkerjinn
Beiträge: 50
Registriert: 25.07.2008 23:35
Wohnort: Im Wilden Süden ;)

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Dunkerjinn » 23.10.2008 00:10

Bambuuse, das finde ich nett. Nur vergiss nicht mich dann zu informieren!

Pimpinell, ich bin nicht grundsätzlich gegen Kompost, mir gehts um alternative Wege und als ich gemerkt habe, dass die auch beim Raiffeisen keine rechte Ahnung haben, habe ich mich hier an euch gewandt.
Und das hat sich ja richtig gelohnt! Auch für deinen langen Beitrag und die wervollen Infos vielen Dank!

Ich gestehe, ich bin kein "geborener Gärtner", muss also noch einiges lernen! ;)

Benutzeravatar
bambuuse
Beiträge: 28906
Registriert: 26.06.2008 12:52
Wohnort: Bodenseekreis

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von bambuuse » 23.10.2008 07:11

Dunkerjinn hat geschrieben:Bambuuse, das finde ich nett. Nur vergiss nicht mich dann zu informieren!

Natürlich nicht, wäre ja sonst sinnfrei :mrgreen: :mrgreen:

Pimpinell, ich bin nicht grundsätzlich gegen Kompost, mir gehts um alternative Wege und als ich gemerkt habe, dass die auch beim Raiffeisen keine rechte Ahnung haben, habe ich mich hier an euch gewandt.
Und das hat sich ja richtig gelohnt! Auch für deinen langen Beitrag und die wervollen Infos vielen Dank!

Ich gestehe, ich bin kein "geborener Gärtner", muss also noch einiges lernen! ;)

Wer ist das schon? :wink:
Bild

Benutzeravatar
bambuuse
Beiträge: 28906
Registriert: 26.06.2008 12:52
Wohnort: Bodenseekreis

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von bambuuse » 23.10.2008 07:13

Also: eine Antwort habe ich schon. Lupinensaat, vor dem Blühen mähen und untergraben (langsam bekomme ich das Gefühl, daß Blumen generell für sowas gut geeignet sind :mrgreen: )

Der Rest kommt dann hoffentlich bald nach... :D
Bild

Pimpinell

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Pimpinell » 23.10.2008 09:54

@ Dunkerjinn
Glaub mir, die einzig "echte Alternative" ist Kompost, Gründüngung und ganz wichtig: die richtige Fruchtfolge. Das ist ein Kapitel, das Seiten füllen würde. Wenn du konkret weisst, was du im nächsten Jahr anbauen willst, dann solltest du jetzt schon den Boden dafür vorbereiten. Dabei hilft dir kein Dünger, den man im Baumarkt oder Gartencenter kaufen kann. Was der Boden im Herbst braucht, ist eine Starthilfe, um ihm zurückzugeben, was die Pflanzen ihm im Laufe der Zeit entzogen haben. Falls du die Möglichkeit hast, an Mist zu kommen, deck das Beet damit grosszügig ab. Am Besten ist Mist von einem Bauernhof, der verschiedene Tiere (Rinder, Pferde, Geflügel) im Stall hält. Mist ist nämlich nicht gleich Mist.
Der Vorteil, ihn jetzt auf`s Beet zu bringen, besteht darin, dass man keine weitere Arbeit mehr hat. Die Natur verwandelt ihn über Winter zu wertvollem Kompost.
bambuuse hat geschrieben:(langsam bekomme ich das Gefühl, daß Blumen generell für sowas gut geeignet sind :mrgreen: )

Ja, das stimmt. Aber Blumen (...Ringelblume, Tagetes...) sind auch wichtig, um Schädlinge und Krankheiten fern zu halten.
Deshalb ist es immer ratsam, nicht nur eine einzige Kultur zu pflanzen. -Aber das ist ein neues Kapitel, das hier wahrscheinlich den Rahmen sprengen würde. :P
Ihr merkt sicher: Ich bin begeisterte Gärtnerin :lol: Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich auch auf seinen gesunden Menschenverstand verlassen sollte, wenn man im Garten wurschtelt. -Auch Misserfolge bringen weiter. Und der Nachbar mit dem neuesten Dünger hat auch nicht immer Recht...
Jetzt aber ab in den Garten! -Es gibt noch eine Menge zu tun... :D

Benutzeravatar
bambuuse
Beiträge: 28906
Registriert: 26.06.2008 12:52
Wohnort: Bodenseekreis

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von bambuuse » 23.10.2008 11:38

Pimpinell hat geschrieben:@ Dunkerjinn
Glaub mir, die einzig "echte Alternative" ist Kompost, Gründüngung und ganz wichtig: die richtige Fruchtfolge. Das ist ein Kapitel, das Seiten füllen würde. Wenn du konkret weisst, was du im nächsten Jahr anbauen willst, dann solltest du jetzt schon den Boden dafür vorbereiten. Dabei hilft dir kein Dünger, den man im Baumarkt oder Gartencenter kaufen kann. Was der Boden im Herbst braucht, ist eine Starthilfe, um ihm zurückzugeben, was die Pflanzen ihm im Laufe der Zeit entzogen haben. Falls du die Möglichkeit hast, an Mist zu kommen, deck das Beet damit grosszügig ab. Am Besten ist Mist von einem Bauernhof, der verschiedene Tiere (Rinder, Pferde, Geflügel) im Stall hält. Mist ist nämlich nicht gleich Mist.
Der Vorteil, ihn jetzt auf`s Beet zu bringen, besteht darin, dass man keine weitere Arbeit mehr hat. Die Natur verwandelt ihn über Winter zu wertvollem Kompost.

Vor allem ist es das "einfachste"

Ihr merkt sicher: Ich bin begeisterte Gärtnerin :lol: Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass man sich auch auf seinen gesunden Menschenverstand verlassen sollte, wenn man im Garten wurschtelt. -Auch Misserfolge bringen weiter. Und der Nachbar mit dem neuesten Dünger hat auch nicht immer Recht...

Neeeiiin, ist gar nicht zu merken :mrgreen: :mrgreen:

Jetzt aber ab in den Garten! -Es gibt noch eine Menge zu tun... :D

Dann mal los und viel Erfolg :D
Bild

Benutzeravatar
evilein
Beiträge: 485
Registriert: 16.05.2008 09:39
Wohnort: neben der großen Tanne

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von evilein » 23.10.2008 13:31

also mein Nachbar scheint mit dem was er macht wohl Recht zu haben. Er gräbt den Garten im Spätjahr (Mitte September)
komplett um und macht so ein weißes Zeug (sieht aus wie Kalk)drauf, und hat jedes Jahr immer das gleiche angebaut und die besten Erträge.
Bild

Pimpinell

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Pimpinell » 23.10.2008 13:53

evilein hat geschrieben:Er gräbt den Garten im Spätjahr (Mitte September)
komplett um und macht so ein weißes Zeug (sieht aus wie Kalk)drauf, und hat jedes Jahr immer das gleiche angebaut und die besten Erträge.

Das wird Kalk sein. Eine alte Gartenweisheit besagt: "Kalk macht reiche Väter und arme Söhne". Auf Dauer verdirbt er damit den Boden. -Und dann kommt wieder Chemie drauf. :?
In gutem Kompost ist alles, was der Boden braucht. Wirklich alles. Statt die Eierschalen und das Kaffeemehl in den Müll zu kippen, finden sie beste Verwertung auf dem Kompost. Dort findet ein chemischer Vorgang statt und nach ca. 1-1 1/2 Jahren hat man den besten Dünger, den man sich nur wünschen kann. Hinzu kommt, dass der Boden nicht so schnell auswäscht.
Gleiche Fruchtfolge, wie es viele Bauern und Hobbygärtner praktizieren, zieht auch immer den Einsatz von chemisch hergestellten Produkten nach sich.
:shock: - Nee, - Chemie kommt mir nicht in den Garten, bzw. auf den Tisch.

Benutzeravatar
Omicron
Beiträge: 1303
Registriert: 06.12.2007 15:32
Kontaktdaten:

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Omicron » 25.10.2008 11:25

könnten aber auch Hornspäne oder Hornmehl sein
------ korrekte Rechtschreibung macht sexy ------
BildBildBildBild

Pimpinell

Re: Beet wieder ertragsfähig machen?

Beitrag von Pimpinell » 25.10.2008 12:25

Stimmt. Hatte ich gar nicht dran gedacht. :oops:
Dann macht das Ganze wieder Sinn. Naja, relativ. Denn wenn er jedes Jahr dasselbe anbaut, braucht der Boden schon etwas mehr, als nur Stickstoff. Aber zumindest kann er damit nicht überdüngen.
So, jetzt muss ich das schöne Wetter ausnutzen und die Terrasse zu ende streichen... :roll:

Antworten